STRESSPRÄVENTION FÜR DIE PRAXIS

– Stress ist ein von der Natur eingerichteter Überlebensmechanismus. Ein gesundes Maß an Stress tragen wir ständig in uns. Oftmals wird im beruflichen und privaten Alltag dieses Maß jedoch überschritten. Dann schlägt die positive Energie in negativen Druck um. Zur Findung des gesunden Mittelwegs hilft Stressbewältigungskompetenz. Sie befähigt uns die Symptome und Ursachen zu erkennen und damit lösungs- und zielorientierte Maßnahmen einzuleiten. So ist ein präventives Verhalten möglich.

Zeitinseln in den Alltag integrieren

 

 

 

 

 

 

„Ich arbeite, weil ich mich schon auf die Pause freue.“Julian Nasiri

 

Um gute Arbeit zu leisten, bedarf es einer ausreichenden Konzentration. Um sich ausreichend konzentrieren zu können, bedarf es gut gesetzter Pausen. Diese sind nicht nur körperlich vonnöten, auch der Geist braucht Erholung, um effektiv und effizient arbeiten zu können. Durch ein gutes Zeitmanagement wird die Leistungsfähigkeit qualitativ und quantitativ enorm gesteigert.

Wer spricht, dem kann geholfen werden

 

 

 

 

 

 

„Es wird immer gleich ein wenig anders, wenn man es ausspricht.“ Hermann Hesse

 

Die Menschen zeichnet aus, dass sie miteinander sprechen können. Oftmals aber nutzen wir diese Kompetenz ausgerechnet in wichtigen Situationen nicht. Seinen Mitmenschen mitzuteilen, wenn Umstände oder Gegebenheiten uns beschweren oder belasten kann zu einer schnellen und unkomplizierten Lösung führen. Hierzu ist eine gekonnte und makellose Kommunikation hilfreich.

Grenzen erkennen, akzeptieren und erweitern

 

 

 

 

 

 

„Wer seine Grenzen kennt, ist schon ein halber Weiser.“John Galsworthy

 

Wer Höchstleistung bringen will, muss zuerst seine Grenzen wahrnehmen. Nur dann ist er in der Lage, diese stetig zu erweitern. Seine eigenen Grenzen zu kennen, bedeutet auch, die Grenzen Anderer einschätzen zu können. Effektive und gute Ergebnisse werden nicht durch Überforderung erreicht, sondern durch das gezielte Einsetzen der richtigen Ressourcen.